Rückschläge: Hart, schmerzhaft, einschüchternd – aber unvermeidbar

Wie gerne würde ich in meinem Blog hier, passend zum Titel, nur von Fortschritten raus aus der Angst schreiben. In einer perfekten Welt ginge das – die Welt ist aber nicht perfekt.

Krankheit verstanden, Thema erledigt?

Und weil die Welt nicht perfekt ist, muss ich heute mal zu einem weniger erfreulichen Thema schreiben: der Rückkehr der Panik.

Vor nicht ganz einem Jahr hat mich meine Panik in die Psychiatrie gebracht. Eine stationäre Aufnahme war nicht mehr zu vermeiden, die Grenzen innerhalb derer man die Panik noch mit einfacheren Maßnahmen in den Griff bekommt waren überschritten.

Ich wurde schnell zum Musterpatienten. Ich begriff die Grundlagen der Erkrankung, ich verstand die Methoden sie in den Griff zu bekommen. Vordergründig war und ist das etwas positives. So schnell so fundamentale Fortschritte zu machen führt aber leider auch schnell in eine gewisse Arroganz.

Wer in alte Muster verfällt, muss mit alten Konsequenzen rechnen

Da ich die physischen und psychischen Grundlagen der Angsterkrankung durch fleißige Teilnahme an Therapiesitzungen, Psychoedukation, Selbststudium schnell verstanden hatte, und die Behandlung – in erster Linie auch die Konsequenzen für den Alltag – wunderbar anschlug, erschien mir die Angst plötzlich relativ leicht beherrschbar.

Das ist tückisch. Denn mit der Zeit schlichen sich alte Gewohnheiten ein, Gewohnheiten die das allgemeine Stresslevel anheben und schlussendlich wieder in die Panik führen.

In letzter Konsequenz hat das dann gestern zur ersten massiven Panikattacke seit meinem Klinikaufenthalt geführt. So massiv, dass mich wie in den schlimmsten Zeiten meine Frau auf dem Heimweg von der Arbeit einsammeln musste, weil ich alleine nicht konnte.

Wenn die Angst wiederkommt: realistisch bleiben

Natürlich war der erste Gedanke dann: jetzt ist alles umsonst gewesen, geht es wieder von vorne los.

Nein, das tut es nicht. Rückschläge sind völlig normal, und wenn man dann auch noch wie in meinem Fall so deutlich die Ursachen erkennen kann, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Panik wieder hochkocht.

In den letzten Monaten bin ich wieder in alte Verhaltensmuster verfallen. Es allen recht machen wollen, alle Aufgaben an sich reißen, statt zu delegieren, die eigenen Grenzen – physisch und psychisch – nicht akzeptieren, über, statt mit anderen reden – und so weiter und so fort.

Wie dumm ist es da, zu erwarten, dass das folgenlos bleibt?

Abbremsen, Abstand gewinnen, Konsequenzen ziehen

Das wichtigste, wenn die Angst in größerem Ausmaß wiederkehrt, wenn die Panikattacken oder – attäckchen wieder alltäglich werden: abbremsen, die Reißleine ziehen.

Wir alle sind weder Superman, noch Supergirl. Wir haben Grenzen, beschränkte Ressourcen und wir Angstpatienten dummerweise noch eine Erkrankung, die uns bei konstant zu hoher Belastung nicht einfach zusammenbrechen, sondern zitternd als machtlose Zombies zurücklässt.

Sobald sich die ersten Anzeichen einer solchen Überforderung, eines zu hohen Stresslevels bemerkbar machen, ist es dringend nötig sich zu bremsen und ein paar Fragen zu stellen – z.B.:

  • Mute ich mir zu viel zu?
  • Kann ich Aufgaben abgeben?
  • Gibt es Aufgaben die so unwichtig sind, dass es keine bedeutenden Konsequenzen hätte sie unerledigt zu lassen?
  • Kann ich mir Hilfe suchen?
  • Welche Möglichkeiten der Entspannung kann ich schnellstmöglich umsetzen?
  • Mit wem kann ich über meine Sorgen und Nöte reden?

Ziele: akuten Stress abbauen, Stressoren ausschalten

Man kann sich noch viele weitere Fragen stellen, im Kern drehen sich aber alle um zwei bedeutende Themen: wie kann ich meinen akuten Stress abbauen, wie kann ich die ursächlichen Stressfaktoren reduzieren?

Klingt nicht neu? Ist es ja auch nicht. Denn wenn die Angst zurückkommt, die Panikattacken sich wieder häufen, dann liegt das in der Regel nicht an neuen Auslösern, sondern daran, dass wir die alten einfach wieder ein wenig aus den Augen verloren haben.

Nicht dramatisieren, aber auch nicht bagatellisieren

Das wichtigste ist es, wenn man einen solchen Rückschlag erlebt, nicht zu dramatisieren. Ja, die wiederkehrenden Panikattacken sind mehr als nur unangenehm, die plötzlich wieder auftretenden Einschränkungen im Alltag erstmal sehr frustrierend.

Aber alles in allem ist das ganze nur ein unvermeidlicher Teil des Prozesses der dauerhaften Angstbewältigung.

Die Signale gilt es ernst zu nehmen, aber nicht zu dramatisieren. Treten die ersten Anzeichen einer massiven Verschlechterung auf, muss man schnellstmöglich die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Ohne dabei in blinden Aktionismus zu verfallen. Einfach nur realistisch bleiben, die eigene Situation mit einem gewissen Abstand betrachten und sich überlegen welche sinnvollen, zielführenden Konsequenzen man ziehen kann.

Welche das sein können, dazu wird es in den nächsten Tage einige Beiträge geben.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>